sjso sjso
Bezirk Schwaben

Orchester

Sehr geehrte Damen und Herren,

"Wandel und Wechsel liebt, wer lebt", heißt es in Richard Wagners "Das Rheingold". Und in seinem Roman "Der Leopard" definiert Tomasi di Lampedusa die ständige Veränderung als den eigentlichen Garanten von Stabilität. Veränderungen, Perspektivenwechsel, neugierig bleiben - dies hält eine Gesellschaft lebendig und bewahrt gleichzeitig das Erreichte. In diesem Sinne freue ich mich, als neuer Bezirkstagspräsident auch für unser fantastisches Schwäbisches Jugendsinfonieorchester verantwortlich zu sein. Denn der Moment könnte schöner nicht sein: Seit Herbst 2018 hat unser sjso mit Carolin Nordmeyer eine neue, junge Chefdirigentin, die das Orchester in dessen 60. Spielzeit übernommen hat. Aufbruch und Tradition vereint.

60 Jahre - das ist die Zeit, nach der man (fast) schon in Rente geht. Unser Schwäbisches Jugendsinfonieorchester jedoch bleibt stets jung. Unzählige Musikerinnen und Musiker sind in den vergangenen sechs Jahrzehnten "durch das Orchester gegangen", haben Millionen von Noten gespielt und damit nicht nur ein Publikum ohne Zahl begeistert. Sie haben auch erlebt, dass sich herausragende Ergebnisse nur im Team erreichen lassen. Denn für ein Orchester gilt ja im Kleinen, was im großen Maßstab für eine ganze Gesellschaft Gültigkeit besitzt: Aus dem Können und der Begeisterung Einzelner kann das harmonische große Ganze nur entstehen, wenn - buchstäblich - alle aufeinander hören. Insofern ist unser sjso weit mehr, als "nur" ein ausgezeichneter Klangkörper und Sprungbrett für junge Musikerinnen und Musiker. Es ist vor allem auch eine Bildungseinrichtung, in der talentierte junge Menschen das Wertvollste für ihr späteres Leben mitbekommen: das gemeinsame (!) Streben nach dem Wahren, Schönen und Guten.

Ich wünsche allen jungen Musikerinnen und Musikern sowie Ihnen, unserem Publikum, im Jubiläumsjahr wunderbare Begegnungen mit diesem ewig jungen Orchester!

Martin Sailer
Bezirkstagspräsident

Foto: Julia Pietsch